Bernd Raacke und Dr. Joachim Dähn, Sprecher der BI-A4-Lärmschutz, sowie Landtagsabgeordnete Kaya Kinkel (Grüne). - Foto: privat

BAD HERSFELDMehr Lärmschutz für Festspielstadt

Ausbau der Autobahn 4: Flüsterasphalt wird kommen

22.01.18 - Die Bürgerinitiative-A4-Lärmschutz (BI-A4) hat durch ihr jahrelanges Bemühen um einen verbesserten Lärmschutz entlang der Autobahn 4 (Hersfeld-West) im Zuge des bevorstehenden Ausbaus jetzt einen großen Erfolg erzielen können. In einem von der Landtagsabgeordneten Kaya Kinkel (Bündnis 90/Die Grünen) übermittelten Schreiben teilt Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) der Bürgerinitiative mit, dass für den gesamten Ausbaubereich der A 4 „zu den bereits geplanten Lärmschutzwänden im Bereich Eichhof und Johannesberg (…) zusätzlich offenporiger Asphalt (Flüsterasphalt) im gesamten Streckenbereich – mit Ausnahme auf den Brückenbauwerken – eingebaut“ werde, weil „offenporiger Asphalt einen großen Nutzen bringt“.

Damit komme die Planungsbehörde des Verkehrsministeriums, Hessen Mobil, den Forderungen der Bürger, der Kliniken und der Stadt Bad Hersfeld nach einem verbesserten Lärmschutz entlang der Autobahn endlich nach, unterstreicht die BI-A4. Diese hatten in Beweisanträgen nachgewiesen, dass Hessen Mobil bei der Berechnung der bisher geplanten Lärmschutzmaßnahmen sowohl von falschen Zahlen zur Verkehrsentwicklung als auch von einem falschen Prognosezeitraum ausgegangen war.

Im Blickpunkt: der geplante Ausbau ...Archivfoto: Stefanie Harth

Mit dem Flüsterasphalt soll nun erreicht werden, dass besonders in den Wohngebieten der Eichhofsiedlung und des Johannesbergs sowie im Bereich des Kurparks und Tagebergs die Lärm-Grenzwertüberschreitungen, vor allem in der Nacht, deutlich gesenkt werden (-5dbA). Allerdings wird es die ebenfalls von der BI-A4 geforderte zweite Lärmschutzwand auf der Kurpark-/Tagebergseite dann nicht geben, weil es „durch nicht vermeidbare Reflexionen zu einer Verschlechterung der Lärmsituation im Bereich Johannesberg führen“ würde. Das von der BI-A4 ebenfalls geforderte Tempolimit (nachts: Lkw 60 Kilometer pro Stunde, Pkw 80 Kilometer pro Stunde) wird in dem Schreiben nicht erwähnt.

Die geänderten Planungsunterlagen müssen nun in Bad Hersfeld erneut offengelegt werden, so dass die Träger öffentlicher Belange (Verwaltung, Öffentlichkeit) ihre weiteren Bedenken mit einbringen können. „Dabei haben auch Bürgermeister Thomas Fehling und die Stadtverordneten die Gelegenheit, ihrem in der Stadtverordnetenversammlung vom 28. September 2017 einstimmig gefassten Beschluss für die Beantragung eines Tempolimits auf der A 4 im Bereich Eichhofsiedlung bis Helfersgrund Nachdruck zu verleihen“, heißt es aus den Reihen der Bürgerinitiative.

Als Kompensationsmaßnahme wegen des Wegfalls der zweiten Lärmschutzwand wäre ein Tempolimit zur weiteren Senkung der Lärmbelastung – speziell auf der ungeschützten Kurparkseite – erforderlich. „Das Tempolimit sollte bereits schon jetzt, vor Beginn der Baumaßnahmen, zur sofortigen Lärmminderung durchgesetzt und nach dem Ausbau beibehalten werden, was angesichts der weiteren Zunahme des Schwerverkehrs um circa 40 Prozent bis 2030 dringend geboten ist“, unterstreichen die Sprecher der BI-A4-Lärmschutz. (pm) +++


Über Osthessen News

Kontakt
Mediadaten
Werbung
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Service

Stellenangebote
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage
Biergärten
Freizeit Tipps
Mittagstisch
Beilagen
Benzinpreis Vergleich

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön